FC erkämpft Punkt gegen Wuppertaler SV

Nach fünf Niederlagen in Folge hat sich unsere Mannschaft am Abend im Nachholspiel gegen den WSV ein torloses Unentschieden erkämpft.
 
Vor dem Anpfiff gab es eine Schweigeminute für den am gestrigen Montag nach schwerer Krankheit verstorbenen Josef Mühlenbroich. 53 Jahre war "Jupp", wie in alle nannten, Mitglied des FC und des Fördervereins.
 
Im Spiel heute Abend hatten die Gäste vor 513 Zuschauern den besseren Start. Mittelstürmer Christopher Kramer bleib im Kopfballduell gegen Beecks Keeper Stefan Zabel nach sieben Minuten nur zweiter Sieger. Acht Minuten später machte es Zabel im 1 gegen 1 glänzend und hielt die Null.
 
Die Mannschaft von Teamchef Friedel Henßen wäre in Minute 21 dann fast in Führung gegangen. Ein Zuspiel von Joshua Holtby auf Shpend Hasani war zu steil und Tjorben Uphoff konnte den Ball erlaufen. Dann aber spielte dieser ihn zu hart zu seinem Torwart zurück, der Ball sprang dem Keeper über den Fuß und kullerte in Richtung Tor. In letzter Sekunde erreichte WSV Schlussmann Joshua Mroß aber noch den Ball.
 
Nach einer halben Stunde schickte Hasani Außenverteidiger Norman Post aus der eigenen Hälfte auf die Reise. Torwart Mroß kam weit aus seinem Tor, mit Hilfe eines Abwehrspielers konnte die Situation aber geklärt werden. Kurz vor der Pause dann noch einmal eine Schrecksekunde für Beeck. Nach einer Ecke bekam der FC den Ball nicht aus der Gefahrenzone und ein Schuss von Uphoff wurde noch von der Linie gekratzt. So ging es ohne Treffer in die Halbzeit.
 
Die Gäste versuchten jetzt den Druck noch einmal zu erhöhen und erspielten sich weitere Einschusschancen, So zog der Ex-Beecker Enzo Wirtz aus 12 Metern völlig frei über den Kasten (47.). Und Danny Fäuster rettete in höchster Not gegen den einschussbreiten Gino Windmüller zur Ecke (57.).
 
Gute zwanzig Minuten vor dem Ende wurde der Wuppertaler Andre Mandt nach wiederholtem Foulspiel per Ampelkarte zum duschen geschickt. Trotz dieser numerischen Überzahl gelang es Beeck leider nicht den einen oder anderen Angriff konzentriert abzuschließen. Im Gegenteil, Wuppertal war dem Siegtreffer sogar näher. Zuerst ließ Christopher Kramer noch eine Gelegenheit aus (80.), dann wurde der eingewechselte Enes Topal von Torwart Stefan Zabel im Strafraum umgerissen. In dieser Situation hatte Beeck irgendwie das Glück des Tüchtigen denn die Pfeife von Schiedsrichter Max Krämer aus Münster blieb stumm.
 
So war Beecks Teamchef Friedel Henßen mit dem Punkt dann auch zufrieden und freute sich besonders das mal wieder die Null hinten stand. "Vorne hätte ich natürlich lieber ein Tor gehabt. Aber wollen wir mal nicht übertreiben. Gegen eine richtig gute Wuppertaler Mannschaft haben wir alles in die Waagschale geworfen. Wir haben es richtig gut gegen den Ball gemacht und uns dann auch Situationen nach vorne herausgespielt. Wir können auf alle Fälle mit dem Punkt leben", so Henßen in der Pressekonferenz nach dem Spiel.
 
Und das war der FC heute Abend gegen Wuppertal :
 
Zabel - Passage - Fäuster - Hunold - Post - Wilms - Holtby - Küppers - Lambertz - Czichi (77. Dagistan) - Hasani
 
Noch im Kader : Kraus - Drevina - Zayton - Szymczewski - Yilmaz - Müller
 
Tore : Fehlanzeige
 
Schiedsrichter : Max Krämer (Münster) - Assistenten : David Hennig und Jens Jeromin
 
Zuschauer : 513
 
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok