Wieder 6 zu 1 - diesmal in Immerath

FC weiter in Richtung Aufstieg in die A-Liga

Die Partie beim Tabellenvorletzten war früh entschieden. Nach einem Doppelschlag in der 16. (Dominik Kruczek) und 17. (Manuel da Cunha), sorgte letzterer kurz vor der Halbzeit noch für den 3 zu 0 Pausenstand. Als Pascal Friedrich kurz nach Wiederanpfiff den vierten Treffer nachlegte, spielte der FC seinen Stiefel locker runter.

Nachdem Immerath zum Ehrentreffer kam, trafen für Beeck noch die eingewechselten Sebastian Böing und Mert Akyildiz. In der Tabelle liegt unsere Mannschaft jetzt sieben Punkte vor dem Tabellenzweiten Viktoria Katzem. Bei noch fünf ausstehenden Spielen, dürfte der Aufstieg so gut wie perfekt sein. Das nächste Spiel steht am 26. April erneut auswärts beim STV Lövenich auf dem Programm.

2 zu 1 gegen den FC Hürth - Malick Bolivard erzielt Siegtreffer

Nach Rückstand gewinnt der FC durch ein Tor in der 85. Minute

Im Spiel gegen den Tabellenvierten konnte Beecks Trainer Friedel Henßen den angeschlagenen Maurice Passage erneut nicht von Anfang an bringen . Weil auch dessen "Ersatz" Johannes Jansen ausfiel (Zerrung im Oberschenkel), kam Alexander Jansen zu seinem ersten Einsatz von Beginn an. Auch Stürmer Denis Pozder konnte nicht mitwirken und war nur als Zuschauer im Stadion. 

Vor 268 Zuschauern entwickelte sich von Beginn an eine sehr intensive Partie auf gutem Niveau. Torchancen aber kamen kaum dabei rum, wobei Joahnnes Walbaum in der 15. Minute aus 12 Metern freistehend eigentlich hätte treffen müssen. Noch Erwähnenswert war ein Freistoß von Arian Berkigt, den Hürths Torwart Dennis Akyol über die Latte lenken konnte (16.). Mehr war nicht los vor beiden Toren. Das sollte sich im zweiten Abschnitt ändern.

Die Gäste begannen den Reigen der Chancen als Yousef Keshta im Strafraum aus aussichtsreicher Position aber deutlich vorbei schoss (52.). Auf der anderen Seite prüfte Thomas Lambertz den Keeper der Gäste in Minute 56. per Direktabnahme. In Führung aber ging dann Hürth. Einen schnellen Konter über die rechte Seite schloss Lukas Völker in der 62. Minute per Kopfball zum 0 zu 1 ab. Wie schon gegen Bergisch Gladbach lag Beeck vor eigenem Publikum zurück.

Hürth aber konnte sich nur 10 Minuten über die Führung freuen, dann bediente Dominik Bischoff den mitgelaufenen Johannes Walbaum und der schoss mit mächtig Power den Ball von der Strafraumgrenze ins lange Eck zum 1 zu 1 Ausgleich. Beide Mannschaften spielte nun auf Sieg und es entwickelte sich eine rasante Schlussphase. Auf Kopfballvorlage von Simon Küppers wurde Dominik Bischoffs Schuss noch zur Ecke abgewehrt (75.) und Hürths Michael Schmitz legte sich den Ball im Strafraum im letzten Moment zu weit vor, so dass Stefan Zabel im Beecker Kasten eher am Ball war (80.).

Dreimal wechselte Friedel Henßen nach gut 60 Minuten aus, er brachte Passage, Tkacz und Bolivard. Alle drei waren am Siegtreffer in der 85. Minute beteiligt. Oskar Tkacz spielte auf Arian Berkigt der sofort den mitgelaufenen Maurice Pasaage auf rechts außen bediente. Dessen flache Hereingabe verwertete schließlich am kurzen Pfosten Malick Bolivard zum 2 zu 1 Siegtreffer für Beeck. Praktisch mit dem Abpfiff sah Gästespieler Ludwig Lippold wegen wiederholtem Foulspiel die gelb-rote Karte.

Malick Bolivard gelang der Siegtreffer in der 85. Minute

Beecks Siegtorschütze Malick Bolivard

 

Beeck ist weiterhin nicht vom Platz an der Sonne zu verdrängen. Letztlich gewann man ein kräftezehrendes Spiel zwar etwas glücklich, aber sicher nicht unverdient. Nun folgen mit der Nachholpartie in Freialdenhoven (Donnerstag, 23. April) und dem Spiel bei der Reserve von Alemannia Aachen (Sonntag, 26. April) zwei schwere Auswärtsspiele. 

 

Und das war der FC heute gegen den FC Hürth  :

Zabel - Alexander Jansen (67. Passage) - Fäuster - Ajani - Wilms - Küppers - Ribeiro (74. Bolivard) - Lambertz (74. Tkacz) - Bischoff - Berkigt - Walbaum

Tore : 0 - 1 Lukas Völker (62.)

         1 - 1 Johannes Walbaum (72.)

         2 - 1 Malick Bolivard (85.)

    

     

SR : Jan Sauerbier (Stolberg) - Assistenten : Andor Schmitz und Daniel Jokisch

Zuschauer : 268 im Beecker Waldstadion

 

 

Auswärtssieg in Windeck - Dominik Bischoff "Man of the Match"

Deutliches 5 zu 0 beim TSV Germania Windeck - FC weiter an der Tabellenspitze

Auch neun Spiele vor Ende der Saison bleibt unser FC mit 3 Punkten vor dem Bonner SC Tabellenführer der Mittelrheinliga. Wie Bonn (5 zu 0 beim SC Brühl) gewann auch unsere Truppe mit demselben Resultat in Windeck.

Nach einer guten Viertelstunde schlug es zum ersten Mal im Kasten der Germania ein. Auf Zuspiel von Johannes Walbaum konnte Arian Berkigt erst einen Abwehrspieler stehen lassen, sah dann den mitgelaufenen Dominik Bischoff und der schob den Ball flach ins linke Eck ein. Es sollte nicht der letzte Treffer von Bischoff bleiben.

Keine 120 Sekunden später bewahrte Windecks Torwart Lukas Freidhof seine Mannschaft vor einem höheren Rückstand, als er per Reflex einen Schuss von Simon Küppers aus 16 Metern parieren konnte. Aber auch die Gastgeber kamen im ersten Durchgang zu Ihren Möglichkeiten. So musste Johannes Jansen in der 19. Minute einen Fehler seiner Mitspieler ausbügeln, indem er den Schuss von Windecks Jan Zoller von der Linie schlug. Und sechs Minuten vor der Pause war auf Beecks Keeper Stefan Zabel verlass, als er einen Kopfball von Manuel Schwarz aus fünf Metern hielt.

Eigentlich hätte der Gast vor der Pause für klare Verhältnisse sorgen müssen. Walbaum (26.), Lambertz (31.) und erneut Walbaum (41.) aber ließen auch beste Gelegenheiten liegen. Somit blieb die Partie weiter offen.

Beeck aber machte nach Wiederanpfiff weiter Druck und konnte dann innerhalb von fünf Minuten das Spiel entscheiden. Erst verwandelte Dominik Bischoff einen Handelfmeter (51.), dann nutzte Johannes Walbaum ein Zuspiel von Johannes Jansen zum 3 zu 0. Nun war der Widerstand der Gastgeber gebrochen und Beeck hatte leichtes Spiel.

Nach einem Foulspiel an Sebastian Wilms zeigte Schiedsrichter Denis Schmidt aus Köln auf den Punkt. Dominik Bischoff markierte seinen dritten Treffer an diesem Tag und führt jetzt auch die interne Beecker Torjägerliste mit 11 Saisontreffern an.

 3 Tore und 3 Punkte - Dominik Bischoff und Co-Trainer Dirk Ruhrig wussten es schon vor Anpfiff

 

Den Schlusspunkt zum auch in der Höhe verdienten 5 zu 0 setzte schließlich zwei Minuten vor dem Ende Simon Küppers mit einem Schuss aus 18 Metern nach Zuspiel von Sebastian Wilms. "Wir haben unseren Gegner auf einem holprigen Platz lange am Leben gehalten. Nach den schnellen Toren zu Beginn der zweiten Halbzeit war der Drops gelutscht und der Rest war ein "Schaulaufen". Wir haben unsere Hausaufgaben gemacht, freuen uns und setzen aber ab Montag den Fokus auf das Heimspiel kommenden Freitag gegen Hürth", so Co-Trainer Dirk Ruhrig nach dem Spiel.

Mit dem Tabellenvierten hat Beeck noch eine Rechnung offen, verlor man doch das Hinspiel nach einer schwachen Vorstellung verdient mit 2 zu 3.

 

Und das war der FC heute beim TSV Germania Windeck  :

Zabel - Johannes Jansen (69. Alexander Jansen) - Fäuster - Ajani - Wilms - Küppers - Ribeiro - Lambertz (78. Tkacz) - Bischoff (73. Bolivard) - Berkigt - Walbaum

Tore : 0 - 1 Dominik Bischoff (16.)

         0 - 2 Dominik Bischoff (51. Handelfmeter)

         0 - 3 Johannes Walbaum (56.)

         0 - 4 Dominik Bischoff (72. Foulelfmeter)

         0 - 5 Simon Küppers (88.)

     

SR : Denis Schmidt (Köln) - Assistenten : Osamu Akasaka und Mark Sprafke

Zuschauer : 120 in der WECO-Arena in Windeck

 

 

Keine Chance für den SV Klinkum

FC gewinnt auf eigenem Platz 6 zu 1

Gegen den fünften der Liga konnte unsere Mannschaft heute die Tabellenführung ausbauen. Manuel da Cunha mit zwei Treffern und Alexander Jütten konnten eine beruhigende 3 zu 0 Pausenführung herausschießen. Das vierte Tor in Minute 56. durch Alexander Jansen entschied die Parte endgültig. Zwar kam Klinkum nach einer guten Stunde zum Ehrentreffer, in der Schlussphase konnten erneut Jütten und Thomas von der Bank die Führung noch ausbauen.

Sieg nach 0 zu 2 Rückstand

FC gewinnt 3 zu 2 gegen Bergisch Gladbach und baut Tabellenführung aus - Keeper Stefan Zabel nach 10 Stunden und 17 Minuten wieder bezwungen

Mit dem Erfolg gegen Bergisch Gladbach baut unsere Mannschaft ihre imposante Serie auf 12 Spiele ohne Niederlage aus. Dabei holte man seit Oktober 2014 von möglichen 36 Meisterschaftspunkten sage und schreibe 34 bei einem Torverhältnis von 27 zu 5. Eine Serie ging gestern Abend vor 237 Zuschauern im Waldstadion dann aber doch zuende. Nach genau 10 Stunden und 17 Minuten kassierte unsere Truppe wieder ein Gegentor. Weil am Ende aber drei Punkte heraus sprangen, war die Sache mit dem Gegentor nicht wirklich wichtig.

Trainer Friedel Henßen musste seine erfolgreiche Mannschaft auf zwei Positionen umstellen. Außenverteidiger Maurice Passage (Sehnenentzündung) und Mittelfeldmann Dominik Bischoff (Übelkeit am Vortag) saßen zu Beginn auf der Bank. Für Passage rückte Fabio Ribeiro auf die rechte Verteidigungsseite, für Bischoff begann Oskar Tkacz von Beginn an. Johannes Walbaum rückte von vorne ins Mittelfeld und Denis Pozder begann ganz vorne im Sturm. Zwar hatte Beeck durch Tkacz nach Zuspiel von Berkigt in der 8. Minute die erste Möglichkeit, insgesamt aber war das Spiel des Tabellenführers viel zu statisch, der Ball lief nicht gut, es wurde sich viel zu wenig bewegt.

Die Gäste waren Ihrerseits gut organisiert und schalteten immer schnell von Abwehr auf Angriff um. In der Anfangsphase prüfte Ajet Shabani FC Torwart Stefan Zabel, der in diesem Duell die Oberhand behielt. Drei Minuten vor der Pause aber war es dann passiert. Einen langen Ball in die Spitze konnte Zabel zwar klären, der Ball landete jedoch genau vor den Füßen von Daniel Isken. Mit einem nicht all zu hart getretenen Schuss trudelte das Leder aus 25 Metern in das verwaiste Tor. Die Halbzeitführung der Gäste war nicht unbedingt überraschend.

Zu Beginn des zweiten Abschnitts hätte Oskar Tkacz beinahe den Ausgleich erzielt. Seinen Schuss aus 18 Metern aber parrierte SV Keeper Michael Cebula per Faustabwehr (49.). Nach einem katastrophalen Ballverlust von Tkacz in der eigenen Hälfte ging es ganz schnell. Die flache Hereingabe von der rechten Seite nutzte Metin Kizil zur 2 zu 0 Führung der Gäste. "Die entscheidende Situation das wir dieses Spiel anschließend noch drehen konnten, war sicherlich der schnelle Anschlusstreffer", so Beecks Coach Friedel Henßen.

Keine 120 Sekunden nach dem zweiten Gästetreffer, zog Kapitän Arian Berkigt einen Freistoß in den Strafraum. Von Denis Pozders Kopf kam der Ball zu Simon Küppers, dessen flaches Zuspiel verwertete Thomas Lambertz zum Anschluss. Nun war die Partie wieder offen. In der 70. Minute hatte Mittelstürmer Pozder die Gelegenheit zum Ausgleich, über Walbaum und Berkigt kam Pozder in Position, schoss aber in Bedrängnis übers Tor.

 

Thomas Lambertz (ganz rechts) mit dem Treffer zum 1 zu 2  - Foto : André Peters

 

 

Bergisch Gladbach hätte eine gute Viertelstunde vor Schluss den Sack zumachen können. Im Laufduell mit Danny Fäuster kam SV Spieler Metin Kizil etwas aus dem Tritt und verzog aus aussichtsreicher Position. Innerhalb von zwei Minuten wendete sich dann das Blatt zu Gunsten der Beecker. Wieder war ein Freistoß von Arian Berkigt der Ausgangspunkt. Der Ball konnte nicht weit genug geklärt werden und Simon Küppers war aus 7 Metern zum Ausgleich erfolgreich (76.). In der 78. Minute bediente der mittlerweile eingewechselte Maurice Passage in der Mitte Thomas Lambertz, dem gelang mit einem Kopfballaufsetzer die umjubelte Führung. 

In der Schlussphase hätte Beeck noch erhöhen können. So scheiterte Dominik Bischoff (kam mit Passage zusammen in Minute 66. ins Spiel) aus 19 Metern an Torwart Cebula und Denis Pozder schaffte es nicht den Ball nach Flanke von Berkigt aus 3 Metern am Keeper vorbeizuschieben. Nach 93 Minuten pfiff der souveräne Schiedsrichter Michael Kohling aus Köln die Partie ab. Die Beecker Mannschaft freute sich als hätten sie die Meisterschaft bereits gewonnen.

"Ich muss meiner Mannschaft ein riesen Kompliment aussprechen", so Trainer Friedel Henßen. "Die Partie war fast schon durch, die Jungs aber haben an sich geglaubt". Und ein sehr freundlicher Gästetrainer Thomas Zdebel ergänzte, "so steigt man am Ende auch auf".  

Nach genau 2/3 der Meisterschaft hat Beeck jetzt 3 Punkte und 6 Tore Vorsprung auf den Bonner SC. Beeck hat so häufig gewonnen wie keine andere Mannschaft (16-mal), hat die meisten Tore geschossen (54) und die wenigsten kassiert (19). Abgerechnet wird aber wohl erst in 3 Monaten, am letzten Spieltag zuhause gegen Viktoria Arnoldsweiler (07. Juni). 

 

Und das war der FC gegen Bergisch Gladbach  :

Zabel - Ribeiro (66. Passage) - Fäuster - Ajani - Wilms - Küppers - Walbaum - Lambertz (90+2. Johannes Jansen) - Tkacz (66. Bischoff) - Berkigt - Pozder

Tore : 0 - 1 Daniel Isken (42.)

         0 - 2 Metin Kizil (55.)

         1 - 2 Thomas Lambertz (57.)

         2 - 2 Simon Küppers (76.)

         3 - 2 Thomas Lambertz (78.)

SR : Michael Kohling (Köln) - Assistenten : Daniel Pilz und Oktay Erduran

Zuschauer : 273 im Beecker Waldstadion

 

Fotos von André Peters gibts hier

Weitere Beiträge...