FC erkämpft Punkt gegen Wuppertaler SV

Nach fünf Niederlagen in Folge hat sich unsere Mannschaft am Abend im Nachholspiel gegen den WSV ein torloses Unentschieden erkämpft.
 
Vor dem Anpfiff gab es eine Schweigeminute für den am gestrigen Montag nach schwerer Krankheit verstorbenen Josef Mühlenbroich. 53 Jahre war "Jupp", wie in alle nannten, Mitglied des FC und des Fördervereins.
 
Im Spiel heute Abend hatten die Gäste vor 513 Zuschauern den besseren Start. Mittelstürmer Christopher Kramer bleib im Kopfballduell gegen Beecks Keeper Stefan Zabel nach sieben Minuten nur zweiter Sieger. Acht Minuten später machte es Zabel im 1 gegen 1 glänzend und hielt die Null.
 
Die Mannschaft von Teamchef Friedel Henßen wäre in Minute 21 dann fast in Führung gegangen. Ein Zuspiel von Joshua Holtby auf Shpend Hasani war zu steil und Tjorben Uphoff konnte den Ball erlaufen. Dann aber spielte dieser ihn zu hart zu seinem Torwart zurück, der Ball sprang dem Keeper über den Fuß und kullerte in Richtung Tor. In letzter Sekunde erreichte WSV Schlussmann Joshua Mroß aber noch den Ball.
 
Nach einer halben Stunde schickte Hasani Außenverteidiger Norman Post aus der eigenen Hälfte auf die Reise. Torwart Mroß kam weit aus seinem Tor, mit Hilfe eines Abwehrspielers konnte die Situation aber geklärt werden. Kurz vor der Pause dann noch einmal eine Schrecksekunde für Beeck. Nach einer Ecke bekam der FC den Ball nicht aus der Gefahrenzone und ein Schuss von Uphoff wurde noch von der Linie gekratzt. So ging es ohne Treffer in die Halbzeit.
 
Die Gäste versuchten jetzt den Druck noch einmal zu erhöhen und erspielten sich weitere Einschusschancen, So zog der Ex-Beecker Enzo Wirtz aus 12 Metern völlig frei über den Kasten (47.). Und Danny Fäuster rettete in höchster Not gegen den einschussbreiten Gino Windmüller zur Ecke (57.).
 
Gute zwanzig Minuten vor dem Ende wurde der Wuppertaler Andre Mandt nach wiederholtem Foulspiel per Ampelkarte zum duschen geschickt. Trotz dieser numerischen Überzahl gelang es Beeck leider nicht den einen oder anderen Angriff konzentriert abzuschließen. Im Gegenteil, Wuppertal war dem Siegtreffer sogar näher. Zuerst ließ Christopher Kramer noch eine Gelegenheit aus (80.), dann wurde der eingewechselte Enes Topal von Torwart Stefan Zabel im Strafraum umgerissen. In dieser Situation hatte Beeck irgendwie das Glück des Tüchtigen denn die Pfeife von Schiedsrichter Max Krämer aus Münster blieb stumm.
 
So war Beecks Teamchef Friedel Henßen mit dem Punkt dann auch zufrieden und freute sich besonders das mal wieder die Null hinten stand. "Vorne hätte ich natürlich lieber ein Tor gehabt. Aber wollen wir mal nicht übertreiben. Gegen eine richtig gute Wuppertaler Mannschaft haben wir alles in die Waagschale geworfen. Wir haben es richtig gut gegen den Ball gemacht und uns dann auch Situationen nach vorne herausgespielt. Wir können auf alle Fälle mit dem Punkt leben", so Henßen in der Pressekonferenz nach dem Spiel.
 
Und das war der FC heute Abend gegen Wuppertal :
 
Zabel - Passage - Fäuster - Hunold - Post - Wilms - Holtby - Küppers - Lambertz - Czichi (77. Dagistan) - Hasani
 
Noch im Kader : Kraus - Drevina - Zayton - Szymczewski - Yilmaz - Müller
 
Tore : Fehlanzeige
 
Schiedsrichter : Max Krämer (Münster) - Assistenten : David Hennig und Jens Jeromin
 
Zuschauer : 513
 

U23 Heimspiel abgesagt

Das für heute Nachmittag angesetzte Spiel gegen Tus Germania Kückhoven musste aufgrund der Wetterbedingungen abgesagt werden.

Somit spielt unsere Bezirksliga Mannschaft erst wieder Sonntag in einer Woche beim SV Roland Millich.

2 zu 5 bei der SG Wattenscheid

"Hinten machen wir weiterhin zu viele Fehler und vorne fehlt uns die letzte Konsequenz. Dann kannst Du in der Regionalliga gegen eine Mannschaft wie Wattenscheid, die über entsprechende Qualität verfügt, nicht punkten. Kämpferisch haben wir aber alles gegeben", so Beecks Teamchef Friedel Henßen nach der Niederlage beim Tabellen-Achten aus Bochum.

Dabei hatte Beeck in der ersten Halbzeit ordentlich mitgespielt und hätte mit ein bisschen Glück auch nach 45 Minuten führen können. Zwar ging Wattenscheid nach einem Stellungsfehler in der Beecker Hintermannschaft nach einer guten halben Stunde in Führung, keine 60 Sekunden später aber schlug der FC zurück. Ein Zuspiel von Thomas Lambertz nutzte Joshua Holtby mit einem Flachschuss aus 16 Metern zu seinem ersten Saisontreffer. Pech hatte in Minute 44 dann Stürmer Shpend Hasani. Sein Schuss aus spitzem Winkel landete leider nur am Pfosten des Wattenscheider Tores. So ging es mit einem 1 zu 1 in die Kabinen.

Die Gastgeber schienen gedanklich frischer aus der Pause gekommen zu sein. Durch einen Doppelschlag innerhalb von vier Minuten stellte die SG auf 3 zu 1, gespielt waren da gerade einmal 53 Minuten. Trotzdem war die Partie noch nicht gelaufen. Als Sebastian Wilms mit einem prächtigen Fernschuss aus 25 Metern verkürzen konnte, schien noch etwas drin zu sein für unsere Jungs. Und tatsächlich hatte Thomas Lambertz nur fünf Minuten später den Ausgleich auf dem Fuß. Sein Ball wurde aber durch Norman Jakubowski noch von der Torlinie gekratzt.

Zwei Minuten nach dieser Möglichkeit war das Spiel dann aber zu Gunsten der Wattenscheider doch gelaufen. Mit seinem siebten Saisontreffer entschied Joseph Boyamba die Partie. Ein Foulelfmeter brachte drei Minuten vor Abpfiff schließlich das 2 zu 5 aus Beecker Sicht.

Somit wartet unsere Mannschaft in der Liga seit dem 3. November (1 zu 1 in Oberhausen) auf einen Punkt. Überhaupt hat man in den vergangenen sieben Meisterschaftsspielen nur eben diesen einen Punkt geholt und das bei einer Tordifferenz von 7 zu 26.

Jetzt stellen sich am Dienstag mit dem Wuppertaler SV und am nächsten Samstag mit Westfalia Rhynern zwei Team im Beecker Waldstadion vor. Höchste Zeit also wieder ein paar Punkte zu sammeln, will man nicht weiter Boden im Kampf um den Klassenerhalt verlieren.

Das war der FC in Wattenscheid :

Zabel - Passage (83. Post) - Fäuster - Wilms - Tobor - Küppers - Holtby - Lambertz - Szymczewski (60. Czichi) - Müller (66. Dagistan) - Hasani

Noch im Kader : Kraus - Hunold - Drevina - Yilmaz

Tore :
1 - 0 Jonas Erwig-Drüppel (32.)
1 - 1 Joshua Holtby (33.)

2 - 1 Norman Jakubowski (49.)
3 - 1 Demir Tumbul (53.)
3 - 2 Sebastian Wilms (65.)
4 - 2 Joseph Boyamba (72.)
5 - 2 Nico Buckmaier (87. Foulelfmeter)

Schiedsrichter : Selim Erk (Herne) - Assistenten : Sven Binder und Markus Meier

Zuschauer : 325 im Lohrheidestadion in Bochum-Wattenscheid

Foto : Michael Schnieders​

Keine Tore in Lindern

Unsere U23 hat beim Aufstiegsaspiranten SG Union Würm-Lindern einen mehr als verdienten Punkt geholt. Vor der Partie wäre Trainer Markus Lehnen mit der Punkteteilung sicher einverstanden gewesen, nach den 90 Minuten aber wäre ein Sieg für Beeck durchaus möglich gewesen.

Die größte Chance zum Siegtreffer hatte Abdelkarim Ait Kassi der nach genau einer Stunde einen Foulelfmeter verschoss. Der Ex-Beecker Schlussmann Stefan Nöhles, in der Winterpause nach Würm-Lindern gewechselt, foulte Julian Klein-Peters, hielt dann aber den fälligen Strafstoß. Im ersten Durchgang verpasste Mehmet Yilmaz nach einem Schuss an den Pfosten die Beecker Führung. Allerdings hatte er Glück das er da noch auf dem Platz stand. Nach einer "Auseinandersetzung" mit Linderns Kapitän Rene Lambertz hätten beide Akteure sich nicht wundern müssen wenn sie schon früh zum duschen geschickt worden wären.

Mehmet Yilmaz trifft in dieser Szene zwar ins Tor, stand aber im Abseits - Foto : Michael Schnieders

 

Trotz des vergebenen Elfmeters wäre Beeck fast noch ohne Punkt nach Hause gefahren. In der Nachspielzeit drosch ein Linderner Spieler den Ball aus kurzer Distanz über die Latte und hätte beinahe die Partie auf den Kopf gestellt. So aber mussten die Zuschauer an diesem Nachmittag auf Tore verzichten. Die Gastgeber stehen weiterhin auf dem vierten Platz, könnten aber wenn sie ihre Nachholspiele erfolgreich absolvieren sogar die Tabellenführung übernehmen. Unser FC liegt auf einem guten Rang 5.

Sonntag in einer Woche kommt der Tus Germania Kückhoven ins Waldstadion. Die Erkelenzer haben gerade einmal einen Punkt weniger als Beeck. Es verspricht also wieder einiges an Spannung.

 

Und das war der FC heute in Lindern :

Aretz - J.Küppers - Klein-Peters - Jankowski - Specht - Özer (71. De Leon) - Tawaraishi - Sharaf - Ait Kassi (79. Ockun) - Dreßen (71. Koob) - Yilmaz

Tore : Fehlanzeige

Schiedsrichter : Yoshihiro Sanefuji (Aachen) - Assistenten : Dirk Welters und Noah Dannullis

1 zu 5 Klatsche beim SC Wiedenbrück

Tore :
1 - 0 Julian Wolff (15.)
2 - 0 Marvin Büyüksakarya (28.)
3 - 0 Robin Twyrdy (32.)

3 - 1 Shpend Hasani (60.)
4 - 1 David Hüsing (66.)
5 - 1 Marvin Büyüksakarya (71.)

Das war der FC heute Nachmittag :

Zabel - Passage - Fäuster (46. Post) - Hunold - Tobor - Wilms - Küppers - Lambertz - Szymczewski (46. Dagistan) - Holtby (82. Czichi) - Hasani

Schiedsrichter : Christopher Schütter (Werl) - Assistenten : Jörn Schäfer und Armin Hurek

Zuschauer : 412 im Jahnstadion in Rheda-Wiedenbrück

Fazit 2. Halbzeit :
Zwar keimte nach dem Beecker Treffer durch Shpend Hasani nach genau einer Stunde (Flachschuss von der Strafraumgrenze ins linke Eck) noch einmal so etwas wie Hoffnung im Beecker Lager auf, sechs Minuten später aber war auch die wieder dahin. Eine zu kurze Rückgabe auf Stefan Zabel nutzte David Hüsing mit einem Schuss aus spitzem Winkel ins leere Tor.

Schließlich machte Marvin Büyüksakarya in der 71. Minute mit einem Schuss aus 25 Metern das Endresultat perfekt. Bitter in der Szene...zwischen Schützen und dem Beecker Kasten standen gefühlt 20 Spieler und kein Bein konnte den Einschlag verhindern. In der Schlussphase hätte Wiedenbrück das Ergebnis durchaus noch höher gestalten können, die eingewechselten Batarilo-Cerdic (84.) und Yildirim (88.) verzogen knapp.

Für Beeck geht es jetzt darum nach dieser Enttäuschung in den nächsten Tagen konzentriert zu arbeiten und Samstag in einer Woche vor allem das Abwehrverhalten bei der SG Wattenscheid zu ändern.

Fazit 1. Halbzeit :
Schon nach 45 Minuten ist die Partie zu Gunsten der Gastgeber entschieden. Zwar hat sich Beeck von Anfang an nicht versteckt und mitgespielt, allerdings war das Abwehrverhalten nicht Liga tauglich.

Beeck hatte in der Anfangsphase nach zwei Standards durch Joshua Holtby die ersten Möglichkeiten des Spiels. In der 8. Minute verpasste Thomas Lambertz, drei Minuten später zog Holtby einen Freistoß aus aussichtsreicher Position in die Mauer.

Mit ihrer ersten echten Chance gingen die Gastgeber in der 15. Minute in Front. Nach einem Freistoß kam SC Kapitän Julian Wolff per Kopf an das Spielgerät und ließ Stefan Zabel keine Abwehrchance. Da der Ball lange in der Luft war, hätte der Torschütze aber nie so frei an den Ball kommen.

Keine 120 Sekunden später setzte auf der anderen Seite Danny Fäuster einen Kopfball nach Holtby Freistoß knapp über den Kasten. Glück hatte unser FC als ein Heber von Daniel Brinkmann in Minute 19 über die Latte ging. Nach einer knappen halben Stunde schlugen die Gastgeber erneut zu. Nach einem Ballverlust in der Vorwärtsbewegung ging es schnell über unsere linke Verteidigungsseite. Die Flanke nahm Marvin Büyüksakarya am langen Pfosten an, erst konnte Stefan Zabel noch toll abwehren, gegen den Nachschuss aber hatte er keine Chance. Auch in dieser Szene stand die Beecker Abwehr viel zu weit vom Gegner weg.

Schließlich klingelte es nur vier Minuten später erneut im Beecker Kasten. Robin Twyrdy kam nach der dritten Wiedenbrücker Ecke aus kurzer Distanz zum Kopfball und schon stand es 3 zu 0. So kann man einfach nicht verteidigen.

 

Weitere Beiträge ...

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok