FC muss im FVM-Pokal bei Kreisligisten antreten

 

In der zweiten Runde des Bitburger FVM-Pokal muss unsere Mannschaft in die Eifel reisen. Die Auslosung heute Abend hat den FC 1913 Roetgen als unseren Gegner ergeben. Die Gastgeber rangieren zur Zeit auf dem fünften Platz der dortigen Kreisliga A.

Die Partie wird aller Voraussicht nach am Samstag, den 21. November auf dem Kunstrasenplatz an der Hauptstraße in Roetgen ausgetragen.

Und das sind die restlichen Begegnungen der zweiten Pokalrunde auf Verbandsebene :

 

FC Hürth (Mittelrheinliga) - SC Fortuna Köln (3. Liga)

FC Union Schafhausen (Bezirksliga) - FC BW Friesdorf (Mittelrheinliga)

SV Deutz 05 (Landesliga) - Viktoria Arnoldsweiler (Mittelrheinliga)

BCV Glesch-Paffendorf (Landesliga) - TV Herkenrath (Mittelrheinliga)

TSC Euskirchen (Mittelrheinliga) - FC Viktoria Köln (Regionalliga)

1. FC Spich (Bezirksliga) - FC Hennef 05 (Mittelrheinliga)

Germania Eicherscheid (Bezirksliga) - Borussia Freialdenhoven (Mittelrheinliga)

 

 

 

 

 

 

 

Keine Tore im Spitzenspiel - 40 Minuten Unterbrechung

Im Duell beim Tabellendritten SG Union Würm-Lindern fielen keine Tore. Die Zuschauer sahen ein kampfbetontes aber spielerisch nicht unbedingt hochklassiges Spiel beider Mannschaften.
Die Gastgeber hatten in der 12. Minute ihre beste Gelegenheit, als ein Kopfball von Felix Klee vom Beecker Schlussmann Nico Giesen per Reflex hervorragend pariert wurde. Kurz vor dem Pausenpfiff vergab auf der anderen Seite Sergen Camcioglu im 16-ener eine gute Chance für den Spitzenreiter.
 
Nach dem Seitenwechsel hätte FC Stürmer Jeremy Nzerue das Spiel entscheiden müssen. Zuerst scheiterte er in der 53. Minute am aufmerksamen SG Keeper Christoph Helmges, zwei Minuten später setzte er einen Ball zuerst an den Pfosten, der Nachschuss wurde dann noch von einem Abwehrbein von der Linie gekratzt.
 
In der 79. Minute ging auf dem Platz in Würm dann nichts mehr, plötzlich fiel das komplette Flutlicht von einer auf die anderen Sekunde aus und alle standen im dunkeln. Nach fast 40 Minuten Unterbrechung aber konnte Schiedsrichter David Kunz aus Geilenkirchen die Partie fortsetzen, das Licht war wieder an.
 
Doch auch in der restlichen Spielzeit passierte nichts mehr, so dass man sich auf beiden Seiten mit der Punkteteilung zufrieden gab. Beeck hat somit einen der härtesten Kontrahenten im Kampf um den Aufstieg in die Bezirksliga auf Distanz gehalten.  
 

0 zu 4 Pleite bei Rot-Weiß Oberhausen

 

Bis zur 34. Minute hielt unsere Abwehr das torlose Unentschieden beim ehemaligen Zweitligisten. Simon Engelmann (34.) und Raphael Steinmetz (41.) brachten die Gastgeber vor rund 3000 Zuschauern schließlich noch vor der Pause auf die Siegesstraße. Knapp 10 Minuten dauerte es bis sich die überlegenden Gastgeber erste Chancen erspielten. Beecks Keeper Patrick Nettekoven aber hielt mit ein paar guten Reaktionen in der ersten halben Stunde sein Tor aber sauber.

Ein Doppelschlag von RWO's Patrick Bauder (66./67.) ließ auch die letzten Optimisten im Beecker Lager verstummen. Kurz vor Ende der Partie sah zudem Sebastian Wilms die gelb/rote Karte. Nach der 13. Niederlage im 14. Saisonspiel bleibt Beeck beim einem Punkt in der Gesamtabrechnung stehen. Nächsten Samstag (07. November) empfängt unsere Mannschaft den Tabellenvorletzten FC Kray. Die Gäste aus Essen haben zumindest schon 8 Punkte auf ihrem Konto.

 

Und das war der FC heute :

Nettekoven - Karamarko - Küppers - Walbaum - Wilms - Lambertz - Thelen - Azin (46. Ajani) - Richter (72. Wirtz) - Berkigt (77. Bischoff) - Dagistan

Gelb/Rote Karte : Sebastian Wilms (85.)

 

 

 

 

 

 

 

Maurice Passage erfolgreich operiert

 

Unser Dauerläufer auf der rechten Seite, Maurice Passage, ist am Mittwoch im St. Cornelius Hospital in Viersen-Dülken erfolgreich an seiner verletzten Sehne im rechten Fuß operiert worden.

Die OP, die Dr. Daniel Thoenes durchgeführt hat, dauerte rund 45 Minuten. Dabei wurde rund um die Sehne alles frei geschnitten und die Entzündung entfernt. Knapp zwei Wochen muss "Mo" wie ihn seine Mannschaftskollegen nennen, seinem Fuß absolute Ruhe gönnen. Anschließend kann er mit leichten Gehübungen beginnen. Schon heute, einen Tag nach der OP, konnte er das Krankenhaus wieder verlassen.

Über den weiteren Heilungsverlauf oder wann er auf den Platz zurückkehren wird, kann natürlich noch nichts gesagt werden. Wir wünschen Maurice für seine Genesung alles Gute und das er bald wieder sportlich der "Alte" ist. Zuletzt stand er am 17. April im Meisterschaftsspiel gegen den FC Hürth für Beeck auf dem Platz.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

2 zu 3 Niederlage gegen U23 des FC Schalke

Trotz erstmaliger Führung in der Regionalliga reicht es nicht

 

Der FC war eigentlich ganz knapp am ersten Sieg in der Regionalliga dran. Gegen die U23 des FC Schalke 04 drehte Beeck einen Rückstand nach nur 43 Sekunden, sollte dann aber durch zwei Treffer innerhalb von nicht einmal zwei Minuten doch als Verlierer vom Platz gehen. Teamchef Friedel Henßen wich von seinem sonst gewählten Abwehrbollwerk ab und spielte in einem "normalen" 4-4-2 System. 

Doch schon mit dem ersten Angriff schienen alle Vorgaben des Chefs über den Haufen geworfen zu werden. Da stand Aleksei Gasilin völlig blank im 16-ener und konnte mit einem zugegebenen satten Schuss die Führung der Mannschaft von Ex-Profi Jürgen Luginger erzielen. Von Zuteilung in der Beecker Abwehr war in diesem Moment nichts zu erkennen. Allerdings kamen die Gastgeber schnell zum Ausgleich. Nach schönem Zuspiel von Sebastian Wilms flankte Danny Richter von der linken Seite in den Strafraum der Knappen. Der Ball kam zu Arian Berkigt und unser Kapitän traf mit einem Schuss aus 13 Metern ins lange Eck. 

 

Ex-Bundesliga Profi Christian Wetklo im Schalker Kasten hatte eine Menge zu tun

 

Beeck war fortan die Mannschaft mit den besseren Möglichkeiten. So setzte Thomas Lambertz einen Kopfball nach Freistoß von Danny Richter knapp drüber (17.), Richter selbst scheiterte aus spitzem Winkel an Ex-Profi Christian Wetklo im Schalker Tor (21.) und Arian Berkigt fand im Gästetorwart mit einem Freistoß in Minute 29 seinen Meister. Schalke das sich auffällig viele Ballverluste leistete hatte lediglich durch den Torschützen Gasilin noch eine Möglichkeit. Torwart Patrick Nettekoven aber war in der 26. Minute auf seinem Posten.

Die Beecker Fans unter den 435 Zuschauern im Waldstadion witterten die Chance auf die ersten drei Punkte in dieser Saison. Auch der zweite Abschnitt begann gut für die Heimmannschaft. Marko Karamarko erkämpfte sich den Ball in der eigenen Spielhälfte und stand nach einem Doppelpass mit Sahin Dagistan und anschließendem Sprint plötzlich im Strafraum der Gäste. Seinen Schuss aus spitzem Winkel hatte Wetklo erst im Nachfassen unter Kontrolle (48.).

 

Der agile Marko Karamarko hier im Duell mit dem Ex-Aachener Sascha Dum

 

Auf der anderen Seite hatte Beeck auch einmal das Glück des Tüchtigen als ein Ball aus kurzer Distanz von Max Machternes nur an den Pfosten und von dort in Nettekovens Arme zurücksprang. Vier Minuten später aber ging Beeck zum ersten Mal in dieser Spielzeit überhaupt in Führung. Kapitän Berkigt setzte sich gegen zwei Abwehrspieler durch, seine Hereingabe bekam Danny Richter vor die Füße und schob zum Jubel der Gastgeber zur 2 zu 1 Führung ein (56.).

In der Folgezeit war Beeck dem dritten und vielleicht vorentscheidenden Tor näher als die Schalker dem Ausgleich. Zwar verzog Aleksei Gasilin in der 60. Minute nur knapp im Strafraum, dann aber rettete Torwart Wetklo nach einem Richter Freistoß (62.) und Sahin Dagistan scheiterte fünf Minuten später wiederum am Keeper.

Dann aber sollte sich die Partie innerhalb von nicht einmal zwei Minuten doch noch zu Gunsten der Gäste drehen. In der 69. Minute flog ein langer Ball der Schalker in den Beecker Strafraum, weil hinter Fabio Ribeiro noch ein Angreifer lauerte, versuchte der Beecker Außenverteidiger das Spielgerät zu seinem Torwart zurück zu köpfen. Dieser Kopfball war aber so "perfekt" das er unhaltbar für Nettekoven im eigenen Tor einschlug...es stand 2 zu 2.

Beeck schien noch irgendwie in Schockstarre, das nutzte Aleksei Gasilin nur zwei Minuten später zum letztendlichen 3 zu 2 Siegtreffer für die Königsblauen. In der Schlussphase gab es aber durchaus Chancen für Beeck noch zum Ausgleich zu kommen. So ging ein Volleyschuss von Thomas Lambertz nur knapp drüber (82.) und bei einer Flanke des eingewechselten David Azin behinderten sich Simon Küppers und Sahin Dagistan so dass der Kopfball unseres Angreifers nicht aufs Tor kam (88.). Schalke aber hätte das Spiel bei dem einen oder anderen Konter entscheiden können, scheiterte zum einen an Torwart Nettekoven und an der eigenen Abschlussschwäche.

 

Sahin Dagistan bekam den Kopfball in Minute 88. nicht unter Kontrolle und vergab so die letzte Beecker Chance

 

"Trotz der Niederlage kann ich meiner Truppe nur ein riesen Kompliment aussprechen. Ich glaube es hat eine Mannschaft auf dem Platz gestanden, die gezeigt hat das man unbedingt will, die Fußball gespielt und gearbeitet hat. Das bittere Ende ist im Moment schwierig für uns zu verarbeiten. Wenn Du wirklich alles versuchst, alles machst, ordentlich Fußball spielst und gut fightest und am Ende wieder zwei Szenen hast, die wir schlecht verteidigen, dann verlierst Du eben in dieser Klasse noch so ein Spiel", analysierte Beecks Teamchef Friedel Henßen die heutigen 90 Minuten. 

 

Und das war der FC heute :

Nettekoven - Ribeiro - Küppers - Walbaum - Karamarko - Thelen - Wilms (75. Wirtz) - Lambertz (83. Bischoff) - Richter - Berkigt (83. Azin) - Dagistan

Tore :

0 - 1 Aleksei Gasilin (1.)

1 - 1 Arian Berkigt (8.)

2 - 1 Danny Richter (56.)

2 - 2 Fabio Ribeiro (69. Eigentor)

2 - 3 Aleksei Gasilin (71.)

 

Zuschauer : 435 im Beecker Waldstadion

Schiedsrichter : Mitja Stegemann

Assistenten : Peter Bonczek und Richard Geyer

 

 

 

 

 

 

Weitere Beiträge ...

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok